Startseite

Arabische Wüste, Ägypten — sieht so die Zukunft überall aus?
Arabische Wüste, Ägypten — sieht so die Zukunft überall aus?
Foto: klimaskeptiker.info

Meldungen

Gefunden auf WUWT:


14.01.2013
Global Warming? … It was warmer in Sydney in 1790
Australia has recently experienced a hot summer leading to calls of “global warming did”, but its actually been cooler than the time when the first convicts arrived in Australia back in 1790

(…) Weiter lesen… (2489)

Permanenter Link zu dieser Meldung

Gefunden auf Spiegel Online:


09.01.2013
Weltklimarat gesteht zweites Datenleck ein
Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen sind vertrauliche Dokumente des Uno-Klimarats IPCC an die Öffentlichkeit gelangt. Eine kanadische Bloggerin hat das Material offenbar von einem der Autoren des kommenden Sachstandsberichts bekommen.

(…) Weiter lesen… (2487)

Permanenter Link zu dieser Meldung


09.01.2013
Sonnenaktivität hat sich weiter abgeschwächt
Die Aktivität der Sonne hat sich weiter abgeschwächt. Zu Beginn des momentanen Sonnenzyklus 24 war das Maximum für Mai 2013 vorhergesagt worden. Da allerdings die bisherige Aktivitätsspitze im Zyklus 24 im Oktober 2011 zu beobachten war, könnte das Maximum des Zyklus 24 bereits jetzt erreicht oder überschritten sein.

(…) Weiter lesen… (2485)

Permanenter Link zu dieser Meldung


06.01.2013
Die Unlogik der Klimapanik
Christopher Lord Monckton of Brenchley nimmt sich die Argumente der Anhänger der AGW-Hypothese vor und zeigt Stück für Stück, wie sie an den Regeln der klassischen Logik scheitern.

(…) Weiter lesen… (2483)

Permanenter Link zu dieser Meldung


03.01.2013
Energie-Planwirtschaft Energiewende: „Merkel verspricht genügend Strom für den Winter“
Aus den kommunistischen Diktaturen Nordkorea oder Kuba würde man solche Schlagzeilen erwarten, auch aus der Sowjetunion oder der DDR hätten wir vor 30 Jahren solche Meldungen mit einem Schulterzucken zur Kenntnis genommen. Die „Energiewende“ macht so etwas jetzt auch mitten im nichtkommunistischen Europa möglich.

(…) Weiter lesen… (2486)

Permanenter Link zu dieser Meldung


03.01.2013
UAH-Temperaturanomalie für Dezember 2012: +0,20 °C
Weiter lesen... (2484)


03.01.2013
Paukenschlag gegen die Behauptung einer Anthropogenen Erwärmung: Kein anthropogener Fingerabdruck in den Daten
Weiter lesen... (2482)

Gefunden auf Spiegel Online:


03.01.2013
Halbfertige Windräder bedrohen Nordsee-Schiffahrt
Weiter lesen... (2481)


02.01.2013
Öl-finanzierter arabischer Sender „Al Jazeera“ kauft Al Gores „Current TV“
Weiter lesen... (2480)

Gefunden auf EIKE:


02.01.2013
Bethlehem und das Rattenloch-Problem
Weiter lesen... (2478)


01.01.2013
Quallen und Globale Erwärmung – ein weiterer aufgeblähter Alarm
Weiter lesen... (2477)


31.12.2012
Neujahrsgrüße 2013
Weiter lesen... (2476)

Gefunden auf EIKE:


30.12.2012
In Hamburg gibt es jetzt „Klimaschulen“
Weiter lesen... (2479)


22.12.2012
Das IPCC-Buch von Donna Laframboise liegt endlich in deutsch vor
Weiter lesen... (2475)


21.12.2012
Kein Weltuntergang am 21.12.2012
Weiter lesen... (2474)


19.12.2012
IPCC-Analysemethodik und Computermodelle sind grundlegend fehlerhaft
Weiter lesen... (2473)


12.12.2012
UAH-Temperaturanomalie im November 2012: +0,28 °C
Weiter lesen... (2472)


10.12.2012
Sonnenaktivität weiter schwach
Weiter lesen... (2470)


07.12.2012
Grund zur Freude: UN-Klimagipfel endet ohne „Erfolg“!
Weiter lesen... (2468)


07.12.2012
Das Vereinigte Königreich hat den kältesten Herbst der letzten 19 Jahre erlebt
Weiter lesen... (2469)


01.12.2012
Der 18. jährliche UN-Klimagipfel hat ein Problem: Seit 16 Jahren hat es keine Erwärmung gegeben
Weiter lesen... (2465)


30.11.2012
Interview von Anthony Watts mit Dr. Sebastian Lüning
Weiter lesen... (2464)


30.11.2012
Noch eine für die Wetter-Alarmisten unbequeme Wahrheit: Die Tornado-Aktivität 2012 bleibt weit unter dem Durchschnitt
Weiter lesen... (2463)


29.11.2012
NOAA: 2012 war eine aktive Hurrikan-Saison, aber nicht ungewöhnlich
Weiter lesen... (2462)


29.11.2012
Offener Brief von 125 Wissenschaftlern an UN: Wissenschaft stützt nicht die Klima-Behauptungen des UN-Generalsekretärs
Weiter lesen... (2461)


28.11.2012
Die Angst der politischen Elite: „Von der Bevölkerung getragener Widerstand könnte die Neue Weltordnung gefährden“
Weiter lesen... (2457)

Gefunden auf pronaturraum.de:


26.11.2012
Gesundheitsgefahren durch Schalleinwirkungen von Windenergieanlagen
Weiter lesen... (2466)


24.11.2012
Vor dem UN-Klimagipfel: Keine globale Erwärmung in Sicht
Weiter lesen... (2456)


23.11.2012
Graphiken zu den weltweiten CO₂-Emissionen
Weiter lesen... (2467)


23.11.2012
„Die Zeit“ und ihre Klimaskeptiker-Verschwörungstheorie
Weiter lesen... (2454)


Meldungsarchiv — Alle Meldungen

Geht die Welt unter?

Der Treibhauseffekt wird stärker.

Es wird immer wärmer.

Die Pole und Gletscher schmelzen.

Der Meeresspiegel steigt.

Der Golfstrom wird versiegen.

Dürren und Überschwemmungen nehmen zu.

Die Klimakatastrophe ist da.

Und Sie sind schuld, weil Sie CO2 produzieren!

Glauben Sie all das auch? Dann liegen Sie falsch. Diese Seite unternimmt den Versuch, Sie über einen der am weitesten verbreiteten Irrtümer aufzuklären — nämlich über das Märchen von der Klimakatastrophe und ihre angebliche Ursache, die vom Menschen erzeugten „Treibhausgase”.

Der Winter 2007/2008 war der kälteste seit Jahrzehnten — allerdings mit Ausnahme von Westeuropa. Der Winter 2009/2010 war in den gemäßigten nördlichen Breiten ein Rekordwinter. Die Eisflächen auf der Südhalbkugel wachsen, die Temperaturen von 1998 wurden seitdem nicht mehr erreicht, nach 2006 und 2007 war 2008 das dritte Jahr in Folge mit einem Absinken der globalen Durchschnittstemperatur, der Wärmegehalt der Ozeane zeigt seit Jahren eine fallende Tendenz, das Meereis in der Arktis hat nach seinem Tiefststand im Jahr 2007 zweimal nacheinander rund 500.000 km² an Fläche zugelegt, kurz: von globaler Erwärmung und ihren angeblich katastrophalen Auswirkungen seit Jahren keine Spur! Trotzdem können Sie dauernd in den Medien von beschleunigter Erderwärmung hören oder lesen.

Irgend etwas kann an den Katastrophenszenarien und Modellrechnungen also nicht stimmen. Im November 2009 sind die Methoden der „Wissenschaftler”, die die Katastrophenszenarien verbreiten, im ClimateGate-Skandal aufgeflogen. Auf diesen Seiten können Sie etwas über die weniger breit publizierten Fakten lesen, über die Umstände, die die Katastrophenpropheten gern verschweigen, weil sie so gut von der angeblich kommenden Katastrophe leben können.

Die Thesen von Treibhausgasen, Klimakatastrophe, CO2-Reduktion und Klimaschutz sind inzwischen in einem Umfang zu Allgemeinplätzen geworden, daß Sie damit rechnen müssen, dabei überraschend viele „Gewißheiten” in Frage zu stellen. Alles was Sie dafür benötigen, sind etwas Zeit und die Bereitschaft, logisch zu denken.

Sind Sie bereit?

Einleitung

„Unwissenheit ist das einzige Übel
für den Menschen.”

Sokrates

Ein Klimaskeptiker zu sein, ist weder besonders einfach noch habe ich es mir schon immer gewünscht. Aber es ist mir ein Anliegen, der wie eine Religionsgemeinschaft auftretenden Masse der Treibhausgläubigen entgegenzutreten und dafür ein paar gute Argumente zu haben. Ich habe keine wirtschaftlichen Interessen an dieser Internet-Site noch persönliche wirtschaftliche Vorteile irgendwelcher Art. Aus diesem Grund beabsichtige ich auch nicht, kommerzielle Werbung auf diesen Seiten aufzunehmen, weil ich sonst in den Verdacht wirtschaftlicher Abhängigkeit geraten könnte.

Das Thema „Klima” ist in der gesellschaftlichen Wahrnehmung von existentieller Bedeutung. Die Vertreter der Treibhaushypothese werden es nicht müde, in schrillen Verlautbarungen beinahe das Ende der Welt anzukündigen, wenn keine drastische Änderung bei den Emissionen der sogenannten Treibhausgase erfolge. Kein Wunder, daß auf diesem Gebiet viel Emotion im Spiel ist. Für die Vertreter der Irrlehre vom klimadominierenden Treibhauseffekt jedoch geht es nicht „nur” um die Zukunft der Erde, sondern auch bei praktisch jedem um die eigenen wirtschaftlichen Interessen (Forschungsgelder, Stellen bei Instituten, Universitäten und Organisationen, Reisen zu Klimakonferenzen rund um die Welt). Den Vertretern der Treibhaushypothese ist daher nur eine eingeschränkte Glaubwürdigkeit zuzubilligen — genau wie anderen Lobbyisten.

Was will diese Seite nicht?

Ein „Klimaskeptiker” (oder, wie es in letzter Zeit bevorzugt wird, ein „Klimarealist”) zu sein, bedeutet nicht,

Es besteht kein Zweifel daran, daß sich das Klima in den letzten Jahrzehnten gewandelt hat. Genauso wenig bestehen Zweifel daran, daß sich das Klima schon immer gewandelt hat. Es bestehen aber massive Zweifel daran, daß diese Veränderungen etwas mit menschlichen CO2-Emissionen zu tun haben. Diese Seite will daher nicht sinnvollen und nötigen Umweltschutz behindern, sondern unsinnigen und fehlgeleiteten, teuren „Klimaschutz” auf der Basis angeblich notwendiger CO2-Reduktion bekämpfen. Es geht also darum, die Anstrengungen auf die wirklichen Probleme wie Ernährung, dauerhafte und bezahlbare Energieversorgung, Gesundheitsvorsorge usw. zu lenken und nicht riesige Geldbeträge für die Bekämpfung des CO2-Popanzes, für „Klimaschutz” zu verschwenden.

Was will diese Seite?

Das wichtigste Ziel ist es, den Treibhausgläubigen den Anspruch steitig zu machen, im Besitz der Wahrheit zu sein und die öffentliche Diskussion zu dominieren. Diese Religion des menschengemachten jüngsten Gerichts soll entlarvt werden als das was sie ist: ein gigantisches Gebäude aus unbewiesenen Annahmen, Irrtümern, Verdrehungen, manipulierten Daten, gezielten Täuschungen, endlosen Wiederholungen und gegenseitigen Zitaten. Vielen ihrer Vertreter geht es nicht um das Wohl der Welt, sondern nur um das eigene Wohl — auf unser aller Kosten! Darin unterscheiden sie sich auch kaum von manchen Priestern anderer Religionen.

Treibhausanhänger versuch(t)en zu manipulieren

Als Ärgernis war zu werten, daß die Domain klimaskeptiker.de über längere Zeit auf die Seite des Umweltbundesamtes (UBA) verwies. Diese Adresse führte direkt zu den recht einseitig treibhausgläubigen Darstellungen des UBA. Falls Sie sich dort schon umgesehen haben, wird Ihnen aufgefallen sein, wieviel Aufwand das UBA in Gestaltung und Aufmachung investiert hat. Damit kann ich natürlich nicht konkurrieren. Aber die Irrlehre vom menschengemachten Treibhauseffekt wird ja auch nicht dadurch wahr, daß Sie mit einer Hochglanz-Internetseite vertreten wird. Es steht jedem Menschen — und mit Abstrichen auch Bundesbehörden — zu, zweifelhafte oder bestreitbare Meinungen zu haben oder zu vertreten. Aber eine Sammelbezeichnung derer, die einen kritischen Standpunkt vertreten, als Internetdomain zu reservieren und dann auf die Seite des Umweltbundesamtes verweisen zu lassen, damit die Klimarealisten bzw. Klimaskeptiker über diese Adresse eben kein kritisches Forum finden, war inakzeptabel. Hier wurde mit den typischen Manipulationsmethoden, die auch das IPCC anwendet, so getan, als ob auch die Skeptiker inzwischen zum Lager der Treibhausgläubigen gehörten. Dummerweise hat noch im Dezember 2007 der US-Senat eine externer Link Liste von inzwischen (März 2009) rund 700 klimaskeptischen Wissenschaftlern aus über zwei Dutzend Ländern veröffentlicht. Der Versuch, mit der Reservierung der Domain klimaskeptiker.de den Eindruck zu erwecken, die Skeptiker wären inzwischen alle dem angeblichen Konsens über die Klimawirksamkeit des CO2 beigetreten, reiht sich ein in die verschiedenen Versuche von Treibhausanhängern, ihre Meinung mit Manipulation und Desinformation zu verbreiten. Allerdings ist die Domain klimaskeptiker.de momentan nurmehr eine der typischen „Internet-Baustellen” ohne Inhalt.

Mit seiner Pressekampagne vom 11.04.2007 hat das Umweltbundesamt (UBA) beispielhaft deutlich gemacht, worum es den Anhängern der Treibhaushypothese geht: Nach den Worten des Chefs müssen jährlich 4 Milliarden Euro allein in Deutschland aufgewandt werden, um die Folgen des „Klimawandels” abzumildern. Nebenbei sollen die CO2-Emssionen bis 2050 um 80% gedrückt werden, um so den angeblich kurz bevorstehenden „Klimakollaps” zu vermeiden. Wie bei den scheinbar seriösen Prognosen aller Klimatologen üblich, wurden die angeblichen Folgen des behaupteten Treibhauseffekts einmal mehr in die ferne Zukunft verlegt. Grundsätzlich ist — allerdings aus volkswirtschaftlichen Gründen! — nichts gegen sinnvollen Einsatz „erneuerbarer Energien” wie Wasserkraft oder vernünftige Energieeinsparungsmaßnahmen einzuwenden. Was das UBA hier versucht, ist aber nichts anderes als die Einführung von Zwangs- oder Planwirtschaft. Und falls die Prognosen sich im Jahr 2050 als falsch herausstellen, kann die heutigen Klimatologen sowieso niemand mehr zur Verantwortung ziehen, weil die meisten dann schon längst verstorben oder hochbetagt sein werden. Allerdings haben sie bis dahin etliche Jahre auf der Basis der Klimaschutz-Hysterie gut von unser aller Steuergelder gelebt und nichts als Dummheit und Armut produziert! Vielleicht haben wir aber Glück, und die Abkühlungstendenz der letzten 10 Jahre (siehe Grafik) setzt sich weiter fort — das sollte der Treibhaushypothese den Gnadenstoß versetzen.

Vor diesem Hintergrund hat Anfang Mai 2008 der bekannte Protagonist unter den Klimahysterikern, Mojib Latif, die Flucht nach vorn angetreten: Während er noch im September 2007 verkündete, die Modelle der Treibhausverfechter seien zuverlässig, an der kommenden Erwärmung sei nicht zu zweifeln, behauptet er nun, die Modelle (wohl besser: neue Modelle) würden eine 10 Jahre lange Abkühlung erwarten lassen, bevor (natürlich!) die Erwärmung durch CO2 wieder die Oberhand gewinnen und die Klimakatastrophe nach dieser kleinen Verschnaufpause wieder loslegen werde. Man kann sich kaum ein durchsichtigeres Rückzugsmanöver vorstellen: Die angeblich so zuverlässigen Klimamodelle vom letzten Jahr haben komplett versagt, die aktuellen Meßdaten beweisen eine Abkühlung, jetzt hat das natürlich Herr Latif alles schon immer gewußt und berechnet! Und in 10 Jahren (wenn er so langsam in Rente geht – er ist Jahrgang 1954 – und seine Schäfchen im Trockenen hat) kommt dann ganz bestimmt die oft herbeigeredete, aber immer wieder ausgefallene „Klimakatastrophe”, diesmal dann aber wirklich, ganz ehrlich, Ehrenwort!
Ich kann hier nur alle empfindsamen Seelen um Verzeihung für meinen Sarkasmus bitten, aber diese lächerlich anmutenden Bemühungen, trotz überwältigender Gegenbeweise an der eigenen falschen Hypothese festzuhalten und die Forschungsgelder nicht wegen erwiesener Erfolglosigkeit zu verlieren, verdienen es, jedem erdenklichen Spott preisgegeben zu werden.

Von dem riesigen Kuchen öffentlicher Gelder (Steuern!) können immer wieder neue Klimainstitute finanziert werden, wo mit zweifelhafter „Wissenschaft” viel Geld an die Treibhausanhänger unter den Klimatologen verteilt werden kann: Scheinwissenschaft zur Unterstützung der finanziellen Selbstbedienung. Abgesehen von dieser durchschaubaren Motivation: Nur 1 bis 4% der Kohlendioxidemissionen werden von allen Menschen zusammen verursacht, davon nur ein kleiner Bruchteil in Deutschland. Die übrigen mindestens 96% (!) stammen aus natürlichen Quellen! Glauben die „Experten” beim UBA wirklich, daß irgendeine teure Reduktionsmaßnahme in Deutschland irgendetwas merkliches an der CO2-Emissionsmenge weltweit ändert? Träumen diese Herrschaften? Prof. Lüdecke hat ausgehend von den Annahmen des IPCC einmal nachgerechnet: Der deutsche Beitrag zum EU-Klimapaket würde zwar hunderte Milliarden Euro verschlingen, aber nur zu einer rechnerischen Temperaturminderung von sage und schreibe 0,0007 °C führen. — Aber das ist für das Wohlergehen der Erde und der Natur zum Glück keine Problem, weil CO2 keinen Einfluß auf die Erderwärmung hat (siehe hierzu besonders Treibhauseffekt auf der Venus?). Außerdem hat Herr Latif ja jetzt die globale Abkühlung ausgerufen (vielleicht erhofft er sich für das Eingestehen des Offensichtlichen noch einen Nobelpreis, wo Al Gore ja schon einen für die Verbreitung von Fehlern und Übertreibungen bekommen hat). Steuerzahler, Autofahrer, Stromkunden usw. werden weiter systematisch durch den immer noch als überlebenswichtig verkauften „Klimaschutz” verarmt. Dieser „Klimaschutz” – das muß noch einmal betont werden – soll die Welt von einer Erwärmung beschützen, die nicht stattfindet, denn es wird kälter (sagt jetzt auch Mojib Latif)! Ist etwa nur allgemeine Verdummung und Verarmung das Ziel? Es bleibt nur eine Frage offen: Wie lange will sich Deutschland noch diese teure Behörde „Umweltbundesamt” und all die überflüssigen „Klimainstitute” (wie das „Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [PIK]”) leisten, die einseitige und anfechtbare Meinungen verbreiten, obwohl sie der wissenschaftlichen Objektivität verpflichtet sein sollten? Echte Wissenschaft braucht keinen „Konsens” oder irgendwelche kindischen Wetten, wenn es um die Suche nach Wahrheit und Erkenntnis geht. Echte Wissenschaft liefert falsifizierbare Ergebnisse und nicht in nebelhafte Zukunft verschobene Horrorszenarien. Echte Wissenschaft muß nicht ständig an Methoden und Modellen herumbasteln, muß nicht die Daten an die politisch gewünschte Theorie anpassen.

free counters

Valid HTML 4.01 Transitional

Zurück zur Startseite

Letzte Aktualisierung: 15.01.2013